Le Cetinelle: Bed and Breakfast en Toscane

Routen

Der Bed and Breakfast “Le Cetinelle” liegt nur ca. 5km von Greve in Chianti, aber weit vom Verkehr entfernt.

Der Ausblick auf die Chianti Hügel ist umwerfend; das Auge kann von Florenz bis in den Nord-Westen in die Gegend von San Gimignano schweifen.

Die Gäste des B&B können die Ruhe dieses Ortes geniessen und sich entspannen, oder eine der schönsten Städte der Toskana besuchen, wie z. B. Florenz, die nur ca. 30 km, oder Siena, die ca. 40 km entfernt ist.

Dank der strategischen Lage des Bed and Breakfast “Le Cetinelle” sind die Städte San Gimignano, Volterra und Monteriggioni in kurzer Zeit erreichbar. Auch Arezzo, Pisa, Lucca und die tuskanische Küste können mit einem Tagesausflug besucht werden.

Der Naturpark Monte San Michele ist nur 4 km von uns entfernt; er befindet sich in 900mt, auf der höchsten Spitze der Chiantilandschaft. Für die Einwohner ist dieser Park im Sommer und im Winter ein beliebtes Ziel. Im Herbst wird er von begeisterten Pilzsuchern aufgesucht. Dank der vielen Wege, ist es möglich Ortschaften wie Lamole, Volpaia oder andere, mittelalterliche Dörfer zu Fuss und auch mit dem Fahrrad zu erkunden.

Das Haus ist von einem groβen Garten umgeben und vom Schwimmbad haben Sie eine fantastische Sicht auf Florenz und die nahe Hügellandschaft. Der Wein- und der Olivenhain, in dem Luca rein biologisch anbaut, sind auch ein wichter Bestandteil des Panoramas.

Ein Urlaub in "Le Cetinelle" eignet sich für die ganze Familie, die Kinder und auch die Haustiere, dank seines entspannten und entspannenden Ambientes, der freien Natur, die wir mit Kinderspielzeug ausgestattet haben.

Der Chianti ist eine faszinierende Mischung von Natur, Kultur und Landleben. Der Urlaub erwartet Sie und wir alle laden sie herzlich ein!!!

Reisetips

Was kann man mit einer Urlaubswoche im Chianti tun? Hier ein paar Ratschläge.

Die mittelalterlichen Dörfer

Montefioralle ist wahrscheinlich eines der schönsten Dörfer Italiens. Sie können durch die Steingassen, an den charakteristischen Steinhäusern vorbeischländern und so ein einzigartiges Schmuckstück entdecken, oder sich vom unglaublichen Panorama bezücken lassen. Dies ist ein bezaubernder Ort, in dem nur die Natur von sich hören läβt. Der ursprüngliche Name “Monteficalle” scheint von den Feigenbäumen zu stammen (“Fico”), die zu damahliger Zeit üppig um das Schloss wuchsen. Leicht mit dem Auto, oder zu Fuβ vom Platz in Greve in Chianti aus erreichbar.

Wollen Sie mit dem Besuch der mittelalterlichen Dörfer fortsetzen, dann können Sie die “Via Chiantigiana” SS. 222 einschlagen und finden sofort Panzano.

Panzano besaβ im Mittelalter eine der wirksamsten Befestigungen. Noch heute kann man die Schloβreste bewundern, oder die Kirche Santa Maria Assunta besuchen, die ursprünglich Teil des Schloβes war. Sie wurde während des XIV Jahrhunderts auf den Grundresten einer antiken Kirche wiederaufgebaut. Sehenswert ist in derselben Gegend auch die römische Pieve San Leolino, die dem VIII Jahrhundert entstammt, oder das Oratorium Sant’Eurfrosino: aufgrund der Heilkraft, die man den Wassern der nahen Quelle zuprach, war es für lange Zeit ein beliebter Wallfahrtsort.

Folgt man der Chiantigiana weiter, trifft man eine Kreuzung mit Wegweisern nach Volpaia und Radda.

Volpaia ist ein Dorf aus dem Mittelalter mit originaler Befestigtung. Dort stammt der klassische Chianti her. Eine surreale Atmosphäre bannt die Mauern; man hat das Gefühl, die Zeit stehe hier still.

Radda ist ein wunderschönes, mittelalterliches Dorf, das die charakteristischen Gassen und hohen Mauern der Vergangenheit bewahrt hat.

Während des Tages können auch die Bauernhöfe oder Kellereien für Kostproben von Wein und Öl besucht werden. Eine gute Idee ist auch zur Mittagszeit ein kurzer Anhalt in einem der typischen Gasthöfe, um ein leichtes, tuskanisches Essen zu geniessen und den Abend in einem der romantischen Restaurants, die man häufig auf unseren Hügeln antrifft, bei einem typischen tuskanischen Menù zu beschliessen.

Ein Tagesbesuch der Kunststädte

Florenz um die Kirchen, Museen und Ausstellungen zu besuchen benötigt man mindestens einen ganzen Tag. Die Stadt kann mit dem Auto, oder dank der bequemen Busverbindung erreicht werden, die Sie bis ins Zentrum der Stadt bringt.

Ein weiterer Tag ist für den Besuch von Siena, zu planen. Man erreicht die Stadt über die Landstrasse 222, die direkt vor den Stadttoren endet. Das Zentrum ist von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt worden.

Mit einem weiteren Tag kann, Pisa mit seinem wunderschönen Platz “Piazza dei Miracoli” und dem charakteristischen schiefen Turm, und Lucca, esuchen, eine latainische Kolonie ab 180 v. C., die noch heute viele Merkmale der damahligen Zeit intakt bewahrt.

Ein Tag um sich bezückenden Dörfer anschauen wie San Gimignano berühmt für seine Tüme und Volterra, bekannt für den Abbau und die Verarbung des Alabasters und noch heute ein beeindruckendes, etruskes Zentrum besitzt, Monteriggioni vermittelt mit seinen sehenswerten Resten der Vergangenheit das Gefühl, die Zeit hätte in und ausserhalb der Stadtmauern eingehalten; Colle Valdelsa ist dank seiner Kristalverarbeitung bekannt.

Es lohnt sich sicherlich einen Tag in Arezzo zu verbringen; jeder erste Samstag und Sonntag des Monats findet im Stadtzentrum eine der wichtigsten Antiquitätenausstellungen „Fiera antiquaria“ statt. Am selben Tag kann man ein Stück weiter bis nach Cortona fahren, das einerseits ein strategisches Zentrum der Valdichiana, andererseits ein weiteres, mittelalterliches Schmuckstück ist.

Man kann auch einen Tag am Meer verbringen: Marina di Pisa bietet schöne, freie Strände, die mit dem Auto in ein einhalb Stunde errreicht werden können.

An einem Tag unvergessliche Orte besuchen, an einem anderen die Ruhe in "Le Cetinelle" geniessen, ein gutes Buch lesen und ein Glas geschmackvollen Hauswein trinken und sich vielleicht einen Sprung ins Schwimmbad gönnen.

Was will man mehr vom Leben!!!!